Details

Erfolgreicher Auftritt auf der IGW in Berlin

Die Aussteller des Standes der Holsteinischen Schweiz sind am letzten Wochenende der Internationalen Grünen Woche in Berlin hochzufrieden. "Unglaublich, wir haben noch nie so viel Mittagessen verkauft wie in diesem Jahr", erklärt Alex Hedegger, Schlossküche Eutin, der seit Mittwoch am Stand holsteinische Gerichte kocht. Sauerfleisch vom Galloway vom Züchter Wagnershof aus Grebin und von der Schlachterei Schlüter aus Wankendorf ist seit Donnerstag schon ausverkauft. Das Bauernfrühstück mit Holsteiner Schinken, Bratkartoffeln und Spiegelei ist aber immer noch der Renner bei den Besuchern der Messehalle. Dazu schmeckt das malzige Rotbier der Sankt Michaelis Brauerei in Eutin hervorragend, das die Standbesucher von Mandy Leverenz ausgeschenkt bekommen.

 "Zweimal am Tag haben wir Gelegenheit auf der Showbühne der Schleswig-Holstein-Halle unsere regionalen Produkte zu präsentieren", berichtet Axel Münster von der Obstbrennerei Münster in Eutin, "dann kann ich das Besondere meiner Obstbrände einem breiten Publikum vorstellen.“ Auch Tim Schnoor, Kaffeerösterei Kalkberg aus Bad Segeberg, der zum ersten Mal dabei ist, zieht eine positive Bilanz. „Für mich war vor allem wichtig, Aufklärungsarbeit für schonend gerösteten, schmackhaften Kaffee zu leisten und darüber hinaus viele interessante, geschäftliche Kontakte zu knüpfen“, resümiert der Geschäftsmann.

„Neben regionalen Produkten und holsteinischer Küche konnte auch intensiv Werbung für die Tourismusregion Holsteinische Schweiz gemacht werden“, ist sich Ulrike Leptien, die die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz vertritt, sicher.

"Für die AktivRegion ist die Grüne Woche seit vielen Jahren DIE Gelegenheit, der Politik und der Landesverwaltung Schleswig-Holstein die Sorgen und Probleme, aber auch die Chancen und Vorteile der ländlichen Räume näher zu bringen und dafür zu werben, dass sie weiterhin mit einer hohen Priorität politisch und finanziell unterstützt werden," erklärt Günter Möller, Regionalmanager der AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz, "ich glaube, dass ist uns in diesem Jahr besonders gut gelungen. Den für die Entwicklung unserer ländlichen Räume so wichtigen Kooperationswillen und die positive Stimmung an unserem Gemeinschaftsstand haben viele unserer Gesprächspartner hervorgehoben."