Details

10 Jahre aktiv für die Holsteinische Schweiz
Vorbereitungen für die IGW laufen auf Hochtouren

Die Holsteinische Schweiz präsentiert sich unter der Leitung der gleichnamigen Tourismuszentrale bereits zum 10. Mal auf der „Internationalen Grünen Woche“, der weltweit größten Verbrauchermesse in Berlin. Vom 19. bis 28. Januar wollen die Aussteller in der Schleswig-Holstein-Halle 22a am Stand 118/119 wieder hunderttausende Messebesucher für die kulinarischen Genüsse, die intakte Natur, die touristischen Attraktionen und die Entwicklung der Holsteinischen Schweiz begeistern.
 
Die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz möchte in diesem Jahr einmal mehr ihre Kampagnen vorstellen, die die Region aus einem besonderen Blickwinkel dar-stellen. Mit „Garten.Querbeet“ beispielsweise kann man herrschaftliche, kirchliche oder bäuerliche Parks und Gärten in der Holsteinischen Schweiz, kultivierte Natur also, erleben. Der „Picknick.Sommer“ setzt die vielen wunderbaren Naturorte zum Entspannen und Genießen in Szene.

Der Naturpark Holsteinische Schweiz ist zum ersten Mal dabei und unterstützt damit die Werbung für das größte Schutzgebiet dieser Art in Schleswig-Holstein. Besonders hervorheben wird der Verein das neue Wanderwegenetz durch die naturnahe, reiche Wald- und Seenlandschaft und die zur Saison erscheinende, kostenlose "Touren-App Holsteinische Schweiz".

Joachim Schmidt, Vorsitzender der AktivRegion Holsteinische Schweiz: „Aus Europa kommt auch viel Gutes. Der LEADER-Ansatz, also die AktivRegionen, sind ein Beispiel dafür. Ich will für dieses „Europa von unten“ werben und in Gesprächen auf der Grünen Woche deutlich machen, dass das Land uns unbedingt weiterhin unterstützen muss.“

Was die Köche der Holsteinischen Schweiz so alles drauf haben, zeigen der stellv. Vorsitzende des DEHOGA Kreisverbandes Ostholstein, Harry Heinsen, und der Chefkoch des Landgasthofes Kasch in Timmdorf, Kai Schmidt. Die Experten ko-chen am ersten Sonntag der Messe zur Mittagszeit auf der Show-Bühne der Halle und lassen sich bei der Arbeit gerne über die Schulter schauen. Das gebratene Lachsforellenfilet mit Erbsenpüree und cremiger Schwarzwurzel darf natürlich vor Ort probiert werden.

Die Besucher locken vor allem zwei rustikale Holsteiner Gerichte an den Stand der Holsteinischen Schweiz. Für eine gute Küche und beste Stimmung sorgen Axel He-degger, der neue Eutiner Schlossküchenherr, und Frank Berger, Betreiber des Res-taurants Olive in Bad Schwartau. Die Profis schwören auf regionale Küche und ver-wenden für ihre Gerichte nur die Produkte ihrer Kollegen am Holsteinstand. So kann der Holsteiner Katenschinken aus der Landschlachterei Corina und Dirk Schlüter in Wankendorf, der nach einem alten Familienrezept über Buchenspäne geräuchert wur-de, am Stand als rustikales Bauernfrühstück erst einmal probiert werden. Auch das zweite Gericht, rosagebratenes Grillbeef vom Galloway, liefert Bonita Zastrow, vom Zuchtbetrieb Wagnershof aus Grebin, die ihre fein geräucherten Galloway-Wurstwaren präsentiert.

Axel Hedegger und Frank Berger sind es gewohnt, eine gehobene Küche anzubieten und arbeiten deshalb auch mit ungewöhnlichen Zutaten der Regionalvermarkter. So werden die Gerichte mit dem Kaffee-Meersalz der Kalkberg Kaffeerösterei in Bad Se-geberg verfeinert, das mit frisch getrockneter Zitrusfrucht abgestimmt wird. Tim Schnoor von der Rösterei bereitet verschiedene Kaffeespezialitäten für die Besucher auch frisch am Stand zu. Die fruchtigen Obstbrände und ausgesuchten Marmeladen des Obsthofes Münsters aus Eutin kommen ebenfalls zum Einsatz. Axel Münster präsentiert zudem anlässlich der IGW seine neueste Kreation, den Münster Gin.

Was wäre ein gutes Essen ohne ein zünftiges Bier? Neu dabei ist die Brauerei Kir-schenholz aus Schillsdorf von Jürgen und Gaby Overath. Die Brauer bieten ihre Spezialitäten frisch gezapft direkt am Stand an. Dazu haben sie aus ihrem Sortiment das feinherbe, mit zwei Aromahopfensorten gehopfte „Blonde Beer“ und das mild gehopfte, leicht malzige „Rubin Beer“ ausgewählt.

Das Team der Holsteinischen Schweiz lädt herzlich dazu ein, sich am Stand in Halle 22a über eine der wald- und seenreichsten Regionen Schleswig-Holsteins intensiv zu informieren und vor Ort einen Eindruck zu gewinnen, welche kulinarischen Genüsse den Besucher dieser Landschaft erwartet. Gespräche mit dem Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein Daniel Günther, den Ministern Habeck und Grote, Politikern und Verbandsfunktionären finden traditionsgemäß auf der Messe statt.